Josephinenhütte

Josephinenhütte

Im Titelbild: Europäische Glasproduktion Mitte des 20. Jahrhunderts. Aus dem privaten Fundus von Kurt Josef Zalto

 

Auf den Grundfesten der handwerklichen Tradition

Josephinenhütte. Eine schlesische Glashütte, gegründet 1842 im Riesengebirge vom Grafen Leopold von Schaffgotsch. Er gibt ihr den Namen seiner geliebten Frau: Josephine. Der Glasmacher Franz Pohl, Leiter der Josephinenhütte, ist ein genialer Tüftler und künstlerischer Vordenker, der die Grenzen dessen auslotet, was im Glashandwerk damals als möglich galt. Es entstehen Glasobjekte von überragender technischer Finesse und vollkommener Schönheit. Sie machen Josephinenhütte zu einer der bedeutendsten Glashütten Europas und der neuen Welt.

Ein Jahrhundert später beendet das Schicksal die Erfolgsgeschichte der Josephinenhütte und die einstige Strahlkraft gerät über die Jahrzehnte in Vergessenheit. 

Berlin 2019 – Die neue Josephinenhütte

Drei Freunde, fasziniert und inspiriert vom Wert echter Handwerkskunst, wollen die Josephinenhütte wieder zum Leben erwecken. Mit Gläsern, die filigran sind und leicht, anspruchsvoll und ästhetisch, so exzellent wie damals. Der fehlende Schlussstein dieser Vision: Kurt Josef Zalto, der vielleicht begnadetste Glasdesigner der Gegenwart. Er soll der neue kreative Kopf von Josephinenhütte sein – und er ist es geworden.

Mit seinem Entwurf eines leichten, dünnwandigen und zugleich elastischen Weinglases setzt der Österreicher die bislang geltenden Vorstellungen von einem guten Glas außer Kraft.

Der Glasdesigner erschafft die besten Gläser ihrer Art, so innovativ und erstaunlich wie die Produkte der ursprünglichen Josephinenhütte. Gläser, die durch ihre visionäre Konstruktion neue geschmackliche Dimensionen eröffnen. Und die dank charakteristischer Formen und ausdrucksvoller Farben allen Sinnen eine Freude bereiten. Gläser, die Getränke in Schwingung versetzen können genau wie die Menschen, die daraus trinken. Die neben ihrer perfekten Funktion auch als Objekte so bestechend sind, dass sie Menschen miteinander ins Gespräch bringen. Lebendige Gläser – ein ganzheitliches sensorisches Erlebnis.

In bester handwerklicher Tradition arbeitet Josephinenhütte bei der Erschaffung seiner Kollektion mit Persönlichkeiten aus Design, bildender Kunst und zeitgenössischer Gastronomie zusammen. Im kreativen handwerklichen Prozess und aus vielfältigen komplementären Ideen entstehen so feinste Trinkgläser für unterschiedliche Bedürfnisse. Eine ständig wachsende Vielfalt mit gemeinsamem Ursprung: Jedes Glas von Josephinenhütte ist ein mundgeblasenes Einzelstück. Von passionierten Handwerkern mit langjähriger Erfahrung in einer europäischen Manufaktur gefertigt.

Das ist die neue Josephinenhütte. Eine europäische Glashütte. Der handwerklichen Tradition und höchster Finesse verpflichtet: World’s finest glasses.